Donnerstag, 23. März 2017

"Ende des Spar-Diktats" - DGB-Chef Hoffmann fordert einen Politikwechsel in Europa

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) lobt die von der SPD geplanten Arbeitsmarkt-Reformen. Bei mir im Volksstimme-Interview begrüßt der 61-Jährige sowohl die geplante Verlängerung des Arbeitslosengeldes als auch die Abschaffung grundloser Befristungen von Arbeitsstellen. Mit Blick auf den gewachsenen Populismus fordert Hoffmann aber auch auf EU-Ebene einen Politikwechsel. Das "Spar-Diktat" müsse ein Ende haben. Zum Interview

Samstag, 25. Februar 2017

Christian Wulff: Die AfD schadet Deutschland

Ex-Bundespräsident Christian Wulff greift die AfD an. Bei mir im Volksstimme-Interview sagt Wulff, er nehme die Partei als rechtsextremistisch wahr, sie schade Deutschland und seinem Ansehen in der Welt. Gleichzeitig warnt Wulff vor einer weiteren Ausbreitung des Nationalismus. "Die Demokratie klingelt nicht, wenn sie geht", so der 57-jährige CDU-Politiker. Das Interview

Mittwoch, 22. Februar 2017

"Schulz ist wirklich Kanzlerkandidat"

Der Martin-Schulz-Hype nährt bei der Linken die Hoffnung auf ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl im September. "Sigmar Gabriel wäre nur ein Vizekanzler-Kandidat gewesen, Martin Schulz dagegen ist wirklich Kanzlerkandidat", sagt Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linken im Bundestag, bei mir im Volksstimme-Interview. Er betont, es sei höchste Zeit für einen Politikwechsel in Deutschland. Die Linke werde im Wahlkampf jedoch nicht für Bündnisse, sondern ausschließlich für ihre politischen Ziele werben. Denn nur mit der Linken rücke ein Regierungswechsel näher. Interview

Donnerstag, 16. Februar 2017

"Da geht es um Revierkämpfe"

Volkswagen durchlebt derzeit Chaostage. Markenchef Herbert Diess streitet mit Konzernbetriebsrat Bernd Osterloh um den Zukunftspakt, die Kosten zur Bewältigung des Diesel-Skandals steigen. Im Volksstimme-Interview erklärt der VW-Analyst der Nord/LB, Frank Schwope, die Hintergründe beim Streit um den Zukunftspakt und nimmt Stellung zu der Frage, welche Folgen der Diesel-Skandal für den Autobauer noch haben kann. Hier geht es zum Interview

Freitag, 10. Februar 2017

Deutschland lebt auf Kosten seiner Nachbarn

 

Das dritte Jahr in Folge hat Deutschland einen neuen Export-Rekord aufgestellt - und seinen Handelsüberschuss kräftig erhöht. Damit lebt die Bundesrepublik vor allem auf Kosten seiner engsten Verbündeten. Will die Bundesregierung die Krise in Europa nicht noch vertiefen, sollte sie endlich gegensteuern. Hierzu meine Analyse

Freitag, 6. Januar 2017

US-Kanzleien wollen Milliarden am VW-Skandal verdienen

Über Rechtsdienstleister wie MyRight locken US-Kanzleien VW-Kunden mit manipulierten Autos an und stellen ihnen bis zu 5000 Euro Schadenersatz in Aussicht. Dafür lassen sich die Kanzleien im Erfolgsfall fürstlich bezahlen: Sie verlangen von den Kunden eine Provision von 35 Prozent. Würde ein Großteil der acht Millionen Kunden in Europa mitmachen, würden die gierigen Anwälte bei Gerichtsentscheidungen zu ihren gunsten Milliarden scheffeln - und das Geimeinwohl in Deutschland gefährden.

Meine Analyse in der Volksstimme


Sonntag, 25. Dezember 2016

Digitalisierung kostet Tausende Jobs

Bislang wird vor allem über die Chancen der Digitalisierung diskutiert. Neue Unternehmen und Berufsbilder könnten entstehen, der Alltag wird sich mit innovativen digitalen Hilfsmittelchen noch bequemer gestalten lassen. Doch die sogenannte vierte industrielle Revolution hat auch ihre Schattenseiten. Tausende Jobs könnten wegfallen, wie aus einer Studie der Bundesagentur für Arbeit hervor geht.

Meine Berichterstattung hierzu in der Volksstimme:

Digitalisierung bedroht 100000 Jobs in Sachsen-Anhalt

Fällt die einfache Arbeit weg?